Brustimplantate – Alles was Sie hierüber wissen sollten.

Die Brustvergrößerung stellt heutzutage einer der häufigsten auf der ganzen Welt durchgeführten plastisch-ästhetischen Operation, dar. Bevor man aber als Patient an  eine Brustvergrößerung denkt, sollte man sich über einige wichtige Sachen, wie die Brustimplantate und deren Entwicklung klar sein.

Alles-was-Sie

Der heutige Standard für Brustimplantate.

Als Standard für die Brustvergrößerung gelten heute auf der ganzen Welt die silikongelgefüllten Mammaprothesen. Die Implantate der ersten Generation hatten eine glattwandige Oberfläche und sterile Kochsalzlösung oder flüssiges Silikongel als Füllung. Im laufe der Jahrzehnte wurde die Oberfläche rauer (texturierter) und die Silikongelfüllung immer zäher (kohäsiver) geworden.  Heutzutage werden weltweit am meisten Brustimplantate benutzt, welche eine aufgeraute, texturierte Oberfläche und ein hochkohäsives, schnittfestes und nicht auslaufendes medizinisches Silikongel als Füllung haben.

Die Form der Brustimplantate.

Bei der Form der Brustimplantate unterscheidet man zwischen zwei Grundvarianten. Diese zwei Varianten sind die runden und die anatomischen / tropfenförmigen Brustimplantate. Die anatomischen Prothesen ähneln sehr der  weiblichen Brustform. Daher wurden diese anfangs hauptsächlich in der rekonstruktiven plastischen Chirurgie zum Brustaufbau nach Krebs benutzt. Hier unterscheidet man wiederum unter zwei großen Formkategorien nämlich die längsovalen und querovalen.
Bei allen Grundvarianten hat man heute unterschiedliche Projektionen / Füllungsvarianten sowie Durchmesser zur Verfügung. Diese sind, je nach Hersteller als low-profile, medium-profile und high-profile meistens identifizierbar.

Alle diese Brustimplantate haben eins gemeinsam. Sie werden nach strengen Qualitätskriterien aus medizinisch zugelassenem Silikon produziert.

Haltbarkeit der Brustimplantate.

Die Brustimplantate, welche nach strengen Qualitätskriterien hergestellt sind bieten meistens eine 10jährige, 15jährige oder sogar lebenslange Garantie auf das Material an. Diese Garantie ist lediglich ein Qualitätsmerkmal für die Sicherheit der heutigen Brustimplantaten.  Dies sagt aber über mögliche Verschleißprozeße  im menschlichen Körper nichts aus.

Die Empfehlung der meisten regionalen und internationalen Berufsverbänden und Gesellschaften der Plastischen Chirurgen ist jedoch, das man diese alle 10-15 Jahre nach einer Brustvergrößerung austauschen sollte.

Die Art des Implantates, seine Oberflächenbeschaffenheit sowie die angewendete Brustvergrößerungstechnik spielt jedoch bei diesen Prozeß eine entscheidende Rolle. Die dabei wichtigste, implantatspezifische und für eine frühzeitige operative Revision entscheidendste Komplikation nach einer Brustvergrößerung, stellt sicherlich die Kapselfibrose dar, die Aufgrund derer Wichtigkeit in einen separaten Kapital näher erläutert und analysiert wird.

Wie man aus den oben gesagten schnell erkennt, gibt es kein passendes Brustimplantat für alle Indikationen, sondern man muss die richtige Brustprothese für die jeweilige Patientin abhängig vom Körperbau, anatomischen Gegebenheiten, sowie Wunschvorstellung aus diesem riesigen Sortiment auswählen und entsprechend anpassen, Prozess jedoch welcher eine qualifizierte Ausbildung und mehrjährige Erfahrung auf diesem Gebiet erfordert.

Natürlich hängt das Ergebnis einer Brustvergrößerung nicht nur von de Auswahl der richtigen Implantatform und -größe, sondern auch von der Wahl de richtigen Operationstechnik. Diese sollte möglichst viel Bedeckung für den implantierenten Fremdkörper, welches das Brustimplantat darstellt, ermöglichen.  Hierbei sollten vor allem das Langzeitergebnis und die mögliche Langzeitkomplikationen bei der Auswahl der Op-Technik mitberücksichtigt werden.

Lesen Sie mehr über die Brustvergrößerung und das Konzept der komplett submuskulären Brustvergrößerung (innerer BH) in Düsseldorf. Möchten Sie sich persönlich vom Plastischen Chirurgen Georgios Hristopoulos über die Brustvergrößerung oder über andere “Schönheitsoperation” beraten lassen? Dann rufen Sie uns einfach an und legen Sie Ihre unverbindliche Erstberatung selber fest.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Pantheon Aesthetic Düsseldorf Team


Häufige Fragen zum Implantatwechsel / Kapselfibrosebehandlung

Führt der Implantatwechsel zu neuen Narben?
Wenn keine zusätzliche Hautstraffung (Bruststraffung) erforderlich ist, kann der Wechsel der Brustimplantate in der Regel über die bestehende Narbe erfolgen.
Mit welchen Begleiterscheinungen muss ich nach einem Implantatwechsel rechnen?
In den ersten Tagen nach der Operation kann es zu Einschränkungen bei der Armbeweglichkeit kommen.Spannungen, Blutergüsse und leichte Schmerzen sind möglich, die medikamentös aber sehr gut therapierbar sind.
Wie hoch ist das Risiko einer erneuten Kapselfibrosekontraktur nach dem Implantatwechsel?
Generell ist das Risiko einer erneuten Kapselfibrosebildng nach jedem operativen Eingriff, aufgrund der meistens etwas stärker ausgeprägten Narbenbildung danach etwas höher, mann kann es aber auch operativ reduzieren indem man die Brustimplantate z.B. komplett unter der Brustwandmuskulatur platziert.

Weitere Artikel...

Written by Georgios Hristopoulos